Winter und extreme Kälte stellen eine einzigartige Herausforderung dar, finden Sie wertvolle Tipps hier

Winter und extreme Kälte stellen eine einzigartige Herausforderung dar, finden Sie wertvolle Tipps hier

Winter und extreme Kälte stellen eine einzigartige Herausforderung dar. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit, um zu lernen wie Sie im Schnee fahren sollen und in der Kälte im Auto ausharren können.

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen grundlegenden Überlebensfähigkeiten in der kalten Jahreszeit. Schauen Sie sich auch unseren Newsletter  WINTER UND SCHNEECHAOS – DIE AUTO-WINTER-NOT-KISTE an.

Spezifische Checklisten, an die Sie sich in dem Moment, in dem Sie sie brauchen, eigentlich nie erinnern werden, bringen nichts. Es geht nicht darum, sich diesen Artikel zu merken. Es geht darum zu verstehen was zu tun ist, so dass Sie im Handumdrehen bessere Entscheidungen treffen können, egal in welchem Szenario Sie sich befinden.

Wir empfehlen Jedem, ein Fahrzeug-Notfall-Kit im Auto auf zu bewahren. Ein guter Prepper Tipp ist auch, eine Bug Out Tasche in den Kofferraum zu legen.

Die wichtigsten Themen sind Wärme, Wasser und das Navigieren im Schnee.

Auto steuern in Schnee und Eis

Schalten Sie Ihren Allradantrieb ein, wenn Sie den habe, und stellen Sie sicher, dass es aktiviert ist, bevor Sie versuchen, Ihr Auto aus dem Schnee zu fahren. Letztendlich gilt, je mehr sich die Reifen drehen können, umso mehr Zugkraft hat Ihr Auto und desto leichter wird es, aus dem Schnee zu fahren.

Lernen Sie, mit dem Schleudern umzugehen. Das kann extrem unangenehm sein! Um eventuelle Blockierungen zu korrigieren, lassen Sie das Gas leicht los und drehen Sie Ihre Räder sehr sanft in die gewünschte Richtung. Achten Sie darauf, nicht zu korrigieren und drücken Sie das Gas nicht, bis Sie in die Richtung steuern, in die Sie fahren möchten.

Wenn sich das Auto nicht zu drehen scheint, könnte es besser sein, das Gas zu entlasten. Wenn das nicht funktioniert, tippen Sie leicht auf die Bremse und lenken Sie minimal zur Seite. Einfach in Panik zu geraten und scharf zur Seite zu steuern, reduziert nur die Kontrolle.

Wenn sich das Auto im Aquaplaning befindet, versuchen Sie vorsichtig Gas weg zu nehmen, ohne es vollständig los zu lassen, falls nötig, nehmen Sie den Fuss vollständig vom Gas.

Bringen Sie Ihr Auto in den niedrigsten, damit mehr Leistung auf Ihren Reifen ist sich dafür aber langsamer drehen. Dies verringert das Risiko, dass Ihre Reifen ein tieferes Loch in den Schnee graben.

Drehen Sie das Lenkrad so, dass Ihre Vorderräder so gerade wie möglich stehen. Schaukeln Sie das Fahrzeug langsam. Wenn Sie das Auto ein paar Zentimeter bewegen, machen Sie Fortschritte, fahren Sie das Auto vorwärts. Noch einmal, ein paar Zentimeter sind Fortschritte. Fahren Sie damit fort, bis Sie in einer schaukelnden Bewegung sind. Mit etwas Glück werden Sie mehr und mehr Fortschritte machen und in der Lage sein, aus dem Schnee zu kommen.

Tun Sie dies sehr sanft, ohne Ihren Motor übermässig zu beanspruchen.  Das Auto hin und her zu schwingen erfordert Finesse.

Wenn das Autofahren nach ca. 5 Minuten nicht funktioniert, hören Sie auf damit. Es könnte Ihr Getriebe beschädigen.

Da sich Ihre Räder zu schnell oder zu ungleich schnell drehen, sollten Sie die Bremsen leicht drücken, wenn Sie versuchen, das Fahrzeug zu schaukeln. Dadurch werden all Ihre Räder so arbeiten, dass Sie aus dem Schnee herauskommen.

Bremsen Sie nicht zu lange. Wenn Sie dies tun, könnten sie überhitzen.

Lassen Sie etwas Luft von Ihren Reifen ab, wenn Sie durch das Schaukeln nicht weiterkommen. Nehmen Sie den Zeigefinger und drücken Sie den Stift in der Mitte des Luftventils des Reifens zur Seite. Lasse Sie die Luft entweichen, bis Sie die Wand des Reifens ein wenig drücken können. Dies sollte nicht länger als 20 bis 30 Sekunden dauern. Wenn Ihre Reifen bereits weicher sind, lassen Sie natürlich keine Luft raus. Lassen Sie auch nicht zu viel Luft entweichen, Sie müssen ja später weiterfahren.

Vermeiden Sie es, die Reifen zu drehen. Wenn sich Ihre Reifen drehen und Sie nicht rückwärts oder vorwärts fahren, sollten Sie das Auto sofort anhalten. Denn Reifen graben sich langsam tiefer in den Schnee.

Finden Sie den richtigen Bereich am Auto für den Wagenheber. Suchen Sie einen Bereich in der Nähe eines Rades, das mehr als die anderen Räder festsitzt. Graben Sie den ganzen losen Schnee und so viel Eis wie möglich aus. Stellen Sie sicher, dass Sie einen ebenen und festen Bereich für die den Wagenheber frei haben. Dieser Bereich sollte unter einem festen Metallteil des Wagens sein, der den Wagenheber stützen kann.

Die meisten Autos haben mehrere Punkte, die so konstruiert sind, dass Sie dort einen Wagenheber benutzen können. Schau in Ihrer Bedienungsanleitung nach, um diese Punkte zu finden.

Natürlich müssen Sie einen Wagenheber im Auto haben. Falls nicht vorhanden bitte sorgen Sie dafür.

Stellen Sie etwas Festes auf die Stelle, die Sie geräumt haben, und lege den Wagenheber dort hin. Nachdem Sie einen Bereich für den Wagenheber freigemacht haben, legen Sie etwas Festes auf den Boden. Auf diese Weise wird Ihr Wagenheber gerade sein, wenn Sie anfangen ihn hochzudrehen. Wenn der Wagenheber nicht waagerecht steht, könnte er umkippen und Sie verletzen. Benutzen Sie Handschuhe während der ganzen Prozedur.

Füllen Sie den Bereich unter dem Reifen. Platzieren Sie feste Gegenstände, auf denen Ihr Reifen Halt finden kann. Wenn Sie Zugang dazu haben, füllen Sie das Loch mit Sand, Kies und Steinen, Decken, Pflanzenmaterial und Holzschnitzeln. Ebnen Sie den Bereich mit einem Hammer oder einem anderen harten Gegenstand, nachdem Sie ihn ausgefüllt haben.

Entfernen Sie den Wagenheber, sobald Sie den Bereich unter dem Reifen gefüllt haben, Dann können Sie mit etwas Glück aus dem Schnee fahren.

In der Kälte im Auto ausharren

Rationieren Sie Ihre Lebensmittel und Wasservorräte. Sie müssen ca.150 ml Flüssigkeit pro Stunde trinken, um Austrocknung zu vermeiden. Das entspricht in etwa der Füllung einer Standardkaffeetasse, die halb voll ist, oder etwa ein Drittel einer Wasserflasche. Sie sollten auch jede Stunde einen kleinen Snack essen, um Ihren Körper mit Energie zu versorgen, um Wärme zu produzieren. Verwenden Sie Ihre Uhr, anstelle Ihres Handy‘s oder eine Uhr in Ihrem Fahrzeug, um die Zeit zu verfolgen. Wenn Sie keine Uhr haben, versuchen Sie, die Zeit heraus zu finden, indem Sie die Sonne beobachten.

Vermeiden Sie Koffein und Alkohol. Beides beschleunigt auf die eine oder andere Weise, den ungünstigen Effekt, den kaltes Wetter auf Ihren Körper hat, selbst wenn es kurzfristig zu helfen scheint.

Ihr Ziel sollte es sein, die Körpertemperatur, den Flüssigkeitsspiegel und den Blutzuckerspiegel so gut wie möglich zu regulieren.

Bleiben Sie bei Ihrem Fahrzeug. Es mag verlockend sein, zu versuchen, aus der Situation herauszukommen, aber wenn Sie sich in einem Gebiet ohne viel menschliche Entwicklung befinden, ist dies oft eine schlechte Entscheidung.

Die einzige Ausnahme: Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind und sich in physischer Gefahr befinden, z. B. wenn es einen Brand gibt oder Sie sich in einer Gegend mit Kriminellen befinden.

Ein Auto ist ein ziemlich guter Unterschlupf es sei denn, es gibt offensichtlich bessere Möglichkeiten in kurzer Entfernung, wie ein Haus, eine Scheune oder ein Geschäft.

Denken Sie daran, dass Entfernungen durch fallenden Schnee verzerrt werden.

Darüber hinaus bedeckt Schnee Löcher, scharfe Gegenstände und andere gefährliche Objekte, so dass es mitten im Sturm ein ernstes Risiko darstellt, zu Fuß zu gehen Es ist ein grosser Vorteil, wenn Sie nicht vom Auto weggehen, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Wir empfehlen Ihnen das ADAC Sicherheitstraining:

https://www.adac.de/produkte/fahrsicherheitstraining/default.aspx

 

Sorgen Sie dafür, dass so wenig wie möglich an Wärme entweicht. Verlassen Sie das Fahrzeug so selten als möglich.

Um die Wärme, die Ihr Körper produziert, zu bewahren, sollten Sie sich in Schichten kleiden. Idealerweise sollte jede Person eine extra trockene Schicht aus Kleidung und Socken mit einer Mütze, einem Schal und Handschuhen dabei haben, um sie unter einen warmen Mantel anzuziehen,. Wenn Sie ein Messer oder ein anderes Instrument, z. B. einen Schraubenzieher, einen spitzen Stift oder ein Stück Plastik oder Metall aus Ihrem Auto nehmen, schneiden Sie den Bezug von den Sitzen, ab und wickeln Sie sich als Isolierung ein. Nutzen Sie die Fußmatten, wenn Sie können.

Verwenden Sie Straßenkarten und Papiere aus Ihrem Handschuhfach, Zeitungspapier, Papierhandtücher oder Servietten usw. unter Ihrer Kleidung, um sich warm zu halten.

Benutzen Sie die Woll-und Rettungsdecken um sich  zu wärmen.

Rationieren Sie Ihre Handwärmer, aber verwenden Sie diese strategisch. Legen Sie diese bei Bedarf in Ihre Handschuhe und Taschen, aber stecken Sie sie auch in Ihre Socken, unter Ihre Mütze, an Ihre Ohren und so weiter

Seien Sie kreativ um sich warmzuhalten. Wenn Sie auf dem Rücksitz schlafen, verwenden Sie Ihre Bodenmatten, um eine zusätzliche Isolierung zwischen Ihrem Körper und den Kissen zu schaffen. Sie können die Bodenmatte aufrollen, um Sie als Isolierkissen zu verwenden.

Wenn Sie in einem größeren Fahrzeug sind, versuchen Sie, den Raum zu verkleinern, indem Sie Mylar-decken oder irgendein anderes Material an der Decke befestigen. Es ist einfacher, kleine Räume zu beheizen.

Halten Sie die Füße vom Boden. Der Fußraum wird zum kältesten Teil des Fahrzeugs.

Suchen Sie die Wärme aus der Körperwärme einer anderen Person. Wenn Sie nicht alleine sind, ist die Person neben Ihnen viel wärmer als alles andere! Er oder sie kann wahnsinnig zittern, aber die andere Körperwärme ist immer noch weit  höher als alles um Sie herum. Besonders in kleineren Räumen, können Sie die Menge an Wärme in diesem Bereich erhöhen, indem Sie sich zusammen kuscheln. Erstellen Sie einen Kokon mit Ihren Decken, Mänteln oder was auch immer Sie gefunden haben, um warm zu bleiben.

Starten Sie den Motor immer nur für ein paar Minuten pro Stunde, dann können Sie das Auto auch wieder starten, sobald Sie nicht mehr eingeschneit sind. Sie sollten regelmässig den Wetterbericht hören.

Schlafen Sie nicht mit dem laufenden Motor ein.

Machen Sie sich bemerkbar. Schalten Sie Ihre Warnblinkanlage an und hupen Sie gelegentlich. Als Signal kann man die glänzende Seite von Planen und Notdecken verwenden.

Halten Sie Ihr Handy in einer Tasche in der Nähe Ihres Körpers, denn Elektronik und Batterien funktionieren bei kaltem Wetter leider nicht immer.

Vorheriger Post Nächster Post

Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen