Last Minute Prepper: Wie man eine Katastrophe überlebt, wenn man sich überhaupt nicht vorbereitet hat

Geposted von Elisabeth Spannbauer am

Warten bis zur letzten Minute, oder warten, bis die Katastrophe zuschlägt ist wahrscheinlich die dümmste Sache, die Sie tun können.

Die meisten Menschen, auch diejenigen, die behaupten, vorbereitet zu sein, nehmen ihre Vorsorgeplanung nicht sehr ernst. Und egal, wie viele Artikel ich über die Vorsorge schreibe, eine Mehrheit der Menschen – sogar viele von denen, die diesen Artikel lesen – werden bis zum letzten Moment warten, um sich entsprechend vorzubereiten.

Während Katastrophen wie Industrieunfälle, Erdbeben und Terroranschläge schwer vorherzusagen sind, ist bei viele Katastrophen in der Regel mit zumindest einer Warnung zu rechnen. Dinge wie Winterstürme, soziale Unruhen, Finanzkrisen werden in der Regel mit Warnungen in den Medien einhergehen. So wie jetzt auch mit Corona.

Wenn Sie wissen, dass eine Notsituation bevor steht, müssen Sie schnell handeln. Der größte Teil des Landes ist schlecht auf kleine Katastrophe vorbereitet und wird in Panik geraten, sobald die Krise eintrifft. Das wird das Last-Minute-Prepping gefährlich machen und könnte das Auffüllen dieser Last-Minute-Vorräte erschweren. In solchen Situationen liegen die Nerven blank und das kann zu sozialen Unruhen und Gewalt fuehren.

Hier ist, was Sie tun müssen.

Die Top Priorität ist das Delegieren von Aufgaben in Ihrer Gruppe. Dies ist keine Ein-Mann-Aktivität; Je mehr Hände Sie an Deck haben umso einfacher wird es sein, der Gefahr zuvorzukommen.

Beginnen Sie, alle Behälter die Sie finden können, mit Wasser zu füllen. Je nach Katastrophe kann die kommunale Wasserversorgung relativ schnell beeinträchtigt werden, wodurch selbst das Wasser, das aus dem Wasserhahn kommt, kontaminiert sein kann. Wenn Sie einen WaterBOB  haben, füllen Sie diesen sofort oder füllen Sie jeden Behälter, den Sie finden können, und versiegeln Sie ihn mit Plastikfolie.

Wasser wird eine Ihrer wichtigsten Prioritäten sein, also machen Sie dies schnell!

Gehen Sie zur Bank, holen  Sie alles Bargeld, das Sie bekommen können. Elektronische Zahlungen sind alles andere als sicher, und alles, von einem Cyber-Angriff auf die Banken bis hin zu Ausfällen im Stromnetz, kann bedeuten, dass Sie ohne Geld dastehen und keine Last-Minute-Vorräte kaufen können. Bargeld während einer Katastrophe zur Hand zu haben, ist von entscheidender Bedeutung; Zählen Sie nicht auf das Plastik in Ihrem Portemonnaie!

Decken Sie sich mit Lebensmitteln und Wasser ein. Wenn die aufkommenden Probleme kurzfristiger Natur sind ,decken Sie sich mit Lebensmitteln ein, die Sie ohne Kochen essen können. Wenn es sich um eine langfristige Krise handelt, decken Sie sich jetzt mit langfristigen Nahrungsmittelvorräten ein. Vergessen Sie nicht, so viele Wasserflaschen wie möglich zu kaufen.

Füllen Sie Ihren Tank: Ihr Tank darf nie weniger als zur Hälfte gefüllt sein; Sobald Sie wissen, dass eine Katastrophe naht, müssen Sie beginnen, alle Ihre Fahrzeuge zu befüllen. Wenn möglich, und wenn Sie eine sichere Möglichkeit haben, es zu lagern, füllen Sie so viele zusätzliche Benzinbehälter, wie möglich.

Kaufen Sie so viele Batterien wie möglich Sie können nie genug Batterien haben. Bis hin zu AA-Batterien und anderen Standardgrößen können Sie nie genügend Batterien zur Hand haben.

Frischen Sie Ihre medizinischen Vorräte auf. Wenn Sie eine Erkrankung haben, ist jetzt die Zeit, alle Ihre Rezepte abzuholen, bevor es zu spät ist.

Laden Sie alles. Von Ihren wiederaufladbaren Batterien bis hin zu Ihren Handys und Tablets, laden Sie jetzt alles auf. Es kann Ihre letzte Chance sein!

Stellen Sie sich auf kalte Zeiten ein: Je nach den Bedingungen, stellen Sie sicher, dass Sie die entsprechende Ausrüstung an Ort und Stelle haben, um Ihre Temperatur zu regulieren, sollte die Temperatur nach unten gehen. Sorgen Sie für saisonale Kleidung (Hüte, Socken, Handschuhe, etc.) sammeln Sie Ihre Decken, und machen Sie einen schnellen Plan, welche Artikel Sie kaufen müssen, um ohne Strom zu überleben.

Schnappen Sie sich einen Rucksack und stellen Sie ein schnelles Bug Out Bag zusammen: Hoffentlich haben Sie bereits eines; aber dann ist dies wieder ein Artikel zur Last-Minute-Bereitschaft. Greifen Sie sofort die Vorräte, die Sie benötigen würden, um einen ausgedehnten Notfall fern Ihres zuauses zu überleben, sollte das Schlimmste passieren und eine Evakuierung angeordnet werden, müssen Sie alles an Ort und Stelle haben, um Ihre Wohnung sofort zu verlassen,

Einige andere Dinge, die Sie haben sollten:

         

Kerzen: Kaufen Sie so viele, wie Sie finden können.

Backup-Solarmodule: Hier sind einige gute, die wir empfehlen.

Sanitärbedarf: Toilettenpapier, Seife, Zahnpasta, Müllsäcke, Bleichmittel, Alkohol und Reinigungsmittel.

 Einen kleinen tragbaren Grill zum Kochen, falls der Strom ausfällt.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, weil eine Katastrophe bevorsteht, ALLES GUTE!

Wenn Sie über diesen Artikel gestolpert sind und nie über Probleme im Zusammenhang mit der Vorbereitung nachgedacht haben, werde ich diesen Artikel mit der gleichen Warnung beenden, die ich am Anfang gegeben habe: Warten bis zur letzten Minute oder warten, bis eine Katastrophe eintritt, ist wahrscheinlich das Dümmste, was Sie tun können.

1 Kommentar


  • Der wichtigste Hinweis ist der sich in krisenfreier Zeit drum zu kuemmern. Wir haben ja – HOFFENTLICH – bereits durch Covid erfahren welches Chaos entsteht wenn ALLE gleichzeitig Klopapier kaufen wollen ! – An (Trink-) Wasser wird zu selten gedacht, dasz ist der zweitwichtigste Hinweis. Ansonsten hat alles Empfohlene seine Berechtigung und kann nur ergaenzt werden:
    Ebenfalls beizeiten drum kuemmern – im Winter – dasz die Heizungsanlage auch bei Ausfall des Stromnetzes aus einem Generator oder Solarpanel mit Akku-Pufferung und Wandler betrieben werden kann. Ggf. kann man auch die Umwaelzpumpe abllemmen und durch konvektion heizen, wichtg ist dasz die Heizung zuenden und der Brenner laufen kann. So kann man mit geringstem Aufwand fuer Waerme in gewohnter Weise sorgen. Das nimmt einem Druck und vermeidet (Brand-)Unfaelle.

    Was sehr viele Menschen vergessen: Notfall-Kommunilation. Hier gilt es ebenfalls in “Friedenszeiten” sich ausfuehrlich zu erkundigen. Es gibt sehr viele Angebote an “NotfallRadios” die haben zwar UKW Empfang und ggf ein kleines Solarpanel. Das ist sicher besser als garnichts. Aber ansonsten laesst die Qualitaet dieser Geraete oft zu Wuenschen uebrig. Sie haben keinen KW-Empfang und wenn dann mit schlechten Filtern und sehr oft fhelt die Moeglichkeit zum Empfang von Einseitenband und telegrafie sendungen. Es kann in flaechendeckenden Notsituationen noetig sein europaweit empfangen zu mueszen oder ggf. auch anderen Funkverkehr. Am besten ware es fuer den Notfall eine geeignte Funkanlage vorzuhalten und sich mit deren Bedienung im Vorfeld vertraut zu machen, ggf. durch Anleitung eines enstprechenden Fachmanns. – Man denke nur daran dasz man einfach nur Hilfe anfordern musz wenn kein Handy mehr geht weil die Funktuerme ausgefallen sindund das Festnetz / Internet ebenfalls wegen Stromausfalls nicht funktionstuechtig sind. Wenn man sich das genau vor Augen fuehrt wird einem klar worauf es ankommt !
    J.W.

    Juergen Wagner am

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen