Die 10 wichtigsten Überlebenstipps

Die 10 wichtigsten Überlebenstipps

 

  1. Damit rechnen: Wer davon ausgeht, dass sich nichts ändern wird oder dass nichts schief gehen kann, wird zum Opfer.  Wer "Was, wenn Analyse" über mögliche Gefahren und Trends macht, ist bereit und stellt sich der Situation.  Während diejenigen, die sagen: "Das kann nicht passieren!", noch in Verleugnung sind, ist der Überlebende bereit oder hat bereits gehandelt.
  2. Bewusst sein: Das Militär nennt dies "Situationsbewusstsein", das bedeutet, sich der nationalen, wirtschaftlichen, politischen und ökologischen Situation und der Entwicklungen in Ihren Gemeinden und am Arbeitsplatz bewusst zu sein.  Was sind die Trends? Was sind die potentiellen Gefahren, Engpässe und Bedrohungen?  Auf einer unmittelbaren Ebene müssen Sie Gewohnheiten entwickeln, Dinge in Ihrer Umgebung zu beobachten und zu analysieren. Textnachrichten, Handy-Nutzung, Tagträume sind Ablenkungen. Bemerken Sie welche Leute, die auf Sie zukommen? 
  3. Seien Sie im HIER und JETZT: Das klingt offensichtlich, aber denken Sie darüber nach.  Wenn wir am Telefon sind, lesen, texten, spielen, dann sind wir nicht da.  Wir bemerken nicht, was um uns herum passiert.  Das ist okay in einem sicheren Umfeld, aber nie in einer "gefährdeten" Situation.  Eine Überlebenssituation erfordert Ihre komplette und uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Ablenkungen oder Gedanken darüber, wie schön es wäre, zu diesem Zeitpunkt nicht hier zu sein, werden die Situation nur noch verschlimmern und das Überleben unwahrscheinlicher machen. 
  4. Ruhig bleiben: Leichter gesagt als getan.  Wenn Sie die ersten drei Prinzipien befolgt haben, werden Ihre Reaktionen automatisch und angemessen sein.  Sobald Sie der unmittelbaren Bedrohung (Angriff, Schüsse, Feuer, etc.) entkommen sind, sind Sie nicht mehr in Gefahr.  Atmen Sie tief durch und sammeln Sie Ihre Gedanken. Folgen Sie den nächsten sechs Richtlinien.  Denken Sie daran, dass Ihre Ruhe (oder scheinbare Ruhe) anderen helfen wird, Ihrem Beispiel zu folgen.
  5. Bewerten: Denken Sie darüber nach, wie die Situation sich entwickelt und welche Optionen Sie haben.  Bewerten Sie die Risiken, was wenn Sie nichts tun um die Situation zu ändern. Bewerten Sie Ihr eigenes Gesundheitsniveau, Wissen und Ressourcen.  Haben Sie Hilfe oder sind Sie allein?
  6. Eines nach dem anderen:  Die Ungeheuerlichkeit der Situation kann einen in Panik versetzen und man lässt sich eventuell zu unangemessene Handlungen hinreissen, schlimmer noch man gibt auf. Wenn Sie wissen, was getan werden muss, um zu überleben, konzentrieren Sie sich nur darauf, wie man "Schritt 1" macht.  Denken Sie nicht zu viel über die anderen tausend Schritte nach.
  7. Kontrolle übernehmen: Stellen Sie sich der Situation, anstelle es passieren zu lassen.  Das ist es, was wir alle tun müssen, wenn wir mit einer Krisensituation oder schlimmen Dingen konfrontiert sind.  Sie müssen die Situation in Angriff nehmen ohne Angst davor zu haben. Das ist der Unterschied zwischen Überlebenden und Opfern.
  8. Haben sie die nötigen Ressourcen: Das hört sich einfach an, aber es erfordert sorgfältige Vorbereitung und Bewusstsein, um die richtigen Hilfsmittel zu haben.  Zum Beispiel: Viel Essen und Schusswaffen zu haben, ist nicht das, was man braucht, wenn man ein Hausfeuer hat.  Sie brauchen jetzt gute Feuerlöscher!  Einen vollen Schutz-Anzug und eine Maske zu Hause zu haben, wird in der wahrscheinlichen Situation von Rauch oder biologischen Gefahren, die auf der Straße auftreten, nicht helfen. Die Priorisierung und der Erwerb von Fähigkeiten und Ausrüstungen auf der Grundlage persönlicher und realistischer Erwartungen, und nicht aufgrund von populären Medienszenarien, ist von entscheidender Bedeutung.
  9. VERWENDEN SIE, was zur Verfügung steht: Die Anhäufung von Sachen allein wird das Überleben nicht sichern.  Sie müssen wissen, wie man es benutzt und dann effektiv damit umgehen. Sie werden auch mit Situationen konfrontiert, in denen Sie improvisieren müssen.  Schrott kann zu benötigten Gegenständen verarbeitet werden.  Die Natur bietet Nahrung, Unterkunft, Treibstoff und andere Kostbarkeiten, wenn wir keine anderen Möglichkeiten haben.  Überlebenstraining steigert Ihre Optionen und Fähigkeiten mit und ohne Material.
  10. Tun Sie alles was nötig ist: Das mag offensichtlich klingen, aber oft ist es das Versäumnis, das zu tun, was erforderlich war, das zum Tod führte.  Zivilisiertes Leben hat uns dazu programmiert, Gewohnheiten, Ängste und Reaktionen anzunehmen, die der Notwendigkeit zuwiderlaufen.  Werden wir unsere Hand in eine offene Wunde stürzen, um eine Arterie abzukneifen?  Zögern wir, den Auslöser für einen bewaffneten Angreifer zu ziehen?  Werden wir zu schüchtern sein, kalte, nasse Kleidung abzuziehen?  Werden wir teure Geräte abschaffen oder aufgeben, um zu entkommen?  Stolz, Angst, Abscheu, Müdigkeit, Schmerz und falsche Werte sind mentale Zustände, die zu schlechten Entscheidungen führen können.  Das soll nicht heißen, dass Moral, Loyalität und Mitgefühl aufgegeben werden sollen.
Vorheriger Post

Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen