Chemie Notfälle im Haus

Chemie Notfälle im Haus

Chemie Notfälle im Haus

Das Risiko von Verletzungen durch chemische Produkte kann reduziert werden, wenn man weiß, wie man mit Haushaltsprodukten, die gefährliche Stoffe oder Chemikalien enthalten,umgehen muss.

Präventivmassnahmen um Unfälle zu vermeiden

Es ist wichtig, Haushaltschemikalien dort aufzubewahren, wo Kinder nicht darauf zugreifen können. Denken Sie daran, dass Produkte wie Aerosoldosen oder Haarspray und Deodorant, Toilettenreiniger und Möbelpolituren in diese Kategorie fallen.

Folgende Produkte fallen in die Kategorie von gefährlichen Haushaltschemikalien:

Reinigungsmittel

Pestizide

Automobilprodukte wie Frostschutzmittel oder Motorenöl

Verschiedene Dinge wie Batterien, Quecksilber-Thermometer und Leuchtstofflampen

Brennbare Produkte wie Kerosin, Heizöl, Propangastanks und Feuerzeugbenzin

Werkstatt- oder Malerbedarf wie Farbverdünner und Terpentin

Rasen- und Gartenprodukte wie Herbizide und Insektizide 

Hier finden Sie Richtlinien für den Kauf gefährlicher Haushaltschemikalien:

Bewahren Sie Produkte, die gefährliche Materialien enthalten, in ihren Originalbehältern auf und entfernen Sie die Etiketten niemals, es sei denn, der Behälter korrodiert. Korrodierende Behälter sollten umgepackt und eindeutig gekennzeichnet werden.

Bewahren Sie gefährliche Produkte niemals in Lebensmittelbehältern auf.

Mischen Sie niemals gefährliche Chemikalien oder Haushaltsabfälle mit anderen Produkten. Chlorbleiche und Ammoniak können reagieren, sich entzünden oder explodieren, vermischen Sie sicherheitshalber keine Chemikalien miteinander.

Verwenden Sie niemals Haarspray, Reinigungslösungen, Farbprodukte oder Pestizide in der Nähe einer offenen Flamme.

Entfernen Sie Verunreinigungen durch Chemikalien umgehend. Lassen Sie die Dämpfe entweichen und entsorgen Sie die Chemikalie dann, indem Sie das Produkt in einer versiegelte Plastiktüte beim Wertstoffhof oder anderen Sammelstellen von städtischen Entsorgungsunternehmen abgeben.

Auch Schadstoffsammelmobile können bei der Entsorgung behilflich sein. Mittlerweile haben sich auch private Entsorgungsdienstleister darauf spezialisiert und holen die Schadstoffe auch bei Ihnen ab. Die Fachkräfte sammeln die Gefahrenstoffe stets in getrennten Behältern und sortieren sie nach Gruppen.

Zu den spezielleren, nicht unbedingt haushaltsüblichen Chemikalien zählen unter anderem:

  • Aluminiumoxid
  • Bleisalze
  • Kupfersalze
  • Jod
  • Paraffin
  • Natrium
  • Glycerin
  • Zinksalze
  • Schwefelsäure
  • Peroxide
  • Salzsäure
  • Natron

 Verhalten während eines chemischen Notfalls im Haushalt

Verlassen Sie sofort die Wohnung, wenn Brand- oder Explosionsgefahr besteht.

Stehen Sie gegen den Wind, um das Einatmen giftiger Dämpfe zu vermeiden.

Erkennen und reagieren auf Symptome einer toxischen Vergiftung, einschließlich:

Atembeschwerden

Reizung der Augen, der Haut, des Rachens oder der Atemwege

Änderungen in der Hautfarbe

Kopfschmerzen oder verschwommene Sicht

Schwindel, Ungeschicklichkeit oder Koordinationsmangel

Krämpfe oder Durchfall

Wenn jemand toxische Vergiftungserscheinungen zeigt oder einer Haushaltschemikalie ausgesetzt wurde, rufen Sie die Giftnotrufzentrale in Ihrem Bundesland an:

https://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/03_Verbraucher/09_InfektionenIntoxikationen/02_Giftnotrufzentralen/lm_LMVergiftung_giftnotrufzentralen_node.html

Suchen Sie nach verfügbaren Behältern des Stoffes, um die angeforderten Informationen bereitzustellen.

Nach einem chemischen Notfall im Haushalt

Entsorgen Sie Kleidung, die möglicherweise kontaminiert wurde. Einige Chemikalien können nicht vollständig ausgewaschen werden

Befolgen Sie die Erste-Hilfe-Anweisungen des Notfallberaters sorgfältig. Der Erste-Hilfe-Hinweis auf der Verpackung kann veraltet oder unangemessen sein. Verabreichen Sie nichts durch den Mund, es sei denn, dies wird von einem Arzt empfohlen

 

Vorheriger Post Nächster Post

Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen