62 Überlebensweisheiten aus der großen Depression in USA

Geposted von Elisabeth Spannbauer am

 

Amerikas große Depression der 1930er Jahre war für viele Familien eine Zeit des Hungers und des Existenzminimums. Jahrzehnte später hielten viele Überlebende jener Jahre an diesen Überlebenslektionen fest. Vom Horten von Aluminiumfolien bis hin zum Verzehr von Salatblättern mit einem Zuckerstreuer.

Menschen führten auch ein produktives Leben mit einer inneren Kraft, die sie durch das Schlimmste gewonnen hatten.

Die Familien reisten dorthin, wo sich die Arbeit befand. Sie hielten so gut wie möglich zusammen.

  1. Die Lebensversicherungen wurden beliehen um nur ein paar Monate länger zu überleben.
  2. Im Bemühen, das Familienwohnheim zu retten, wurden Wohnungen oder Häuser sehr oft refinanziert.
  3. Kleidung mussten so lange als möglich halten und viele Frauen wurden zu fachkundigen Näherinnen, vor allem bei Veränderungen der Kleidungsstücke. Eine kreative Frau benutzte den Stoff aus dem Inneren eines Sarges, um schöne Festkleidung für ihre Kinder zu nähen.
  4. In den trockenen Gebieten mit wenig Vegetation und viel Staub, wurden Rinder mit Tumbleweed (einer Wüstenpflanze) gefüttert und Mütter lernten, wie man Tumbleweed einkocht und ernährten ihre Familien damit.
  5. Bei Hitzewellen schliefen die Menschen auf ihrem Rasen oder in Parks.
  6. Viele Läden liessen zu, dass Leuten auf Kredit zu kauften, und sie behielten einfach den Überblick über das, was geschuldet wurde. Manchmal wurden sie zurückgezahlt, manchmal nicht. Einige Ladenbesitzer verloren letztlich ihr Geschäft.
  7. Es war nicht ungewöhnlich, dass Menschen in Ihren Autos oder LKWs lebten.
  8. Wenn es kein Bargeld gab, wurde mit Eiern, frischer Milch oder anderen Produkten bezahlt.
  9. Eine Familie mit einer Kuh und einem Garten galt als "reich". Allein diese beiden Vorteile bedeuteten den Unterschied zwischen einer wohlgenährten Familie und einer Familie, die kurz vor dem Hungertod stand.
  10. Viele Amerikaner waren zu stolz darauf, Sozialhilfe oder staatliche Hilfe anzunehmen.
  11. Es war wichtig, den Status Quo zu erhalten. Die Menschen hatten immer noch viel Stolz, unabhängig von ihren Umständen. Die Mütter wollten immer noch, dass ihre Kinder ihr Bestes gaben.
  12. Als die Sohlen der Schuhe durchgetragen wurden, wurden Gummireifen als Ersatz verwendet.
  13. Tausende und Abertausende ganzer Familien wurden vertrieben. Sehr oft lebten Großeltern, Tanten, Onkel und Cousins in einem Haus oder einem Fahrzeug.
  14. Verzweifelte Menschen betteln manchmal vor Restaurants, und ja, es gab diejenigen, die sich noch ein Restaurantessen leisten konnten.
  15. Viele gutherzigen Bauern hielten Arbeiter auf der Gehaltsliste solange Sie konnten, selbst wenn es bedeuteten, sie mit Produkten zu bezahlen.
  16. Einige Familien lebten in Zelten.
  17. Viele wurden zu Wanderarbeitern, die von der Ernte zur Ernte reisten, um am Leben zu bleiben.
  18. Treibholz wurde gesammelt, geteilt und als Brennholz verkauft.
  19. Viele Männer schlossen sich einem der Regierungsprogramme an. Eine Gruppe, das Bürgerschutzkorps, bauten Staudämme, Straßen, Campingplätze und halfen bei Brandbekämpfung In den nationalen Wäldern.
  20. Banken schlossen schnell und ohne Ankündigung. Man wusste nie im Voraus, wann die eigene Bank ihre Türen schließen würde.
  21. Damals wurden Banken verehrt. Es kam niemandem in denn Sinn, dass eine Bank schliessen könnte und ihr Geld für immer weg wäre.
  22. Die meisten Leute waren bereit, jede Art von Arbeit zu tun. Meine eigenen Verwandten wurden zu Alkoholschmugglern!
  23. Fast jeder hatte einen Garten und die meisten Gärten waren gross. Da 20% der Bevölkerung noch immer auf Bauernhöfen lebten, hatte auch die Stadtbevölkerung noch Landwurzeln und Wissen zur Gartenkunde.
  24. Nachbarn und Familienangehörige unterstützten einander und spendeten Mahlzeiten und Geld, wann immer es möglich war.
  25. Kirchen gaben Essen aus, um Leute zu ernähren, aber vielen dieser Organisationen ging schließlich das Geld aus.
  26. Alle Lebensmittel wurden selbst hergestellt.
  27. Inwieweit ein Individuum oder eine Familie von der Großen Depression betroffen war, hing von einem großen Teil ab, wo sie lebten. Nicht alle Bereiche waren gleich betroffen.
  28. Jagd und Fischerei waren wichtige Ressourcen um die Familie zu ernähren.
  29. Jeder, auch die Kinder, fand Wege, Geld zu verdienen. Es gab eine Teammentalität, die alle für ein gemeinsames Ziel zusammenbrachte.
  30. Jobverlust war kein ausreichender Grund um Mietschulden erlassen zu bekommen oder die Hypothekraten zu stunden, obwohl einige Vermieter bereit waren, Kredite zu verlängern.
  31. Es gab so gut wie kein Anspruchsdenken. Jeder wusste, dass er nur überleben würde, wenn er hart daran arbeitete.
  32. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinen"Ruhestand" . Alle arbeiteten so lange, bis sie körperlich nicht mehr konnten.
  33. Einige Städte verfügten über "Sozialbudgets". Geld wurde von der Stadt an Einzelpersonen geliehen, aber es gab eine genaue Buchhaltung dazu. Einige Städte veröffentlichten sogar in ihren Zeitungen, wie viel jede Person schuldete und welche Rückzahlung erwartet wurde.
  34. Auch in den niedrigsten Jobs herrschte ein Gefühl der Würde. Eine Frau erzählt die Geschichte eines talentierten Mannes, der sie alle paar Monate besuchte. Er sah sehr elegant aus und trug teuer aussehende Kleidung, auch als Verkäufer an der Haustür.
  35. Die Große Depression betraf Menschen in allen Gesellschaftsschichten. Nur die Eliten waren immun gegen ihre Auswirkungen.
  36. Als die Banken geschlossen wurden, blieb Ihnen buchstäblich nur das Bargeld in der Tasche oder versteckt zu Hause. Alles andere war WEG.
  37. Viele entdeckt Stärke durch Optimismus und betrachtete ihre Nachteile als persönliche Herausforderungen, die mit Einfallsreichtum und harter Arbeit bewältigt werden konnten.
  38. Lebensmittel, die man normalerweise nicht gegessen worden hätte wurden am Küchentisch alltäglich.
  39. Viele Mütter lernten, "nicht hungrig zu sein", da sie ihren Ehemännern und Kindern größere Portionen gaben.
  40. Die Lebensmittelpreise waren damals ziemlich hoch Im Vergleich zu den Löhnen. Zum Beispiel bekam ein normaler Arbeiter 2 Dollar pro Tag. Brot war 10 Cent ein Laib, Milch 8 Cent, und Eier 7 cents/Dutzend.
  41. Die Mahlzeiten waren einfacher als die, die wir heute essen, und daher billiger. In Lebensmittelgeschäften gab es so gut wie keine Fertiggerichte.
  42. Die Familien lernten, in allerletzter Minute an einem Samstagabend einzukaufen, um Schnäppchen mit frischen Produkten zu machen, die über das Wochenende schlecht geworden wären. Wildpflanzen wurden zu Leckereien und oft würden ganze Familien einen Haufen Säcke schnappen und sich auf in die guten Wildpflanzengebieten zu machen um dort den Tag mit Sammeln zu verbringen.
  43. Die Hausfrauen Wettbewerb bestand darin, wie viele Einmach-Gläser sie während der Erntezeit vorbereitet hatten. Voller Stolz wurde das präsentiert.
  44. Um ihre Mahlzeiten mit verschiedenen Arten von Lebensmitteln aufzuwerten, tauschten Familien Produkte untereinander aus.
  45. Die Jahreszeiten bestimmten, was serviert wurde.
  46. Für viele gab es weder Strom noch Kühlschrank, so dass man nur für eine Mahlzeit kochen konnte.
  47. In einigen Gemeinden gab es auf leeren Grundstücken Gruppengärten. Jeder hatte sein eigenes kleines Grundstück und konnte säen, was er wollte.
  48. Viele arbeiteten mehrere Teilzeitjobs, wachten vor dem Morgengrauen auf und schliefen lange nach Einbruch der Dunkelheit ein.
  49. Diejenigen, die nur ein bisschen mehr hatten als andere, boten diverse Jobs rund um ihr Zuhause oder Eigentum an.
  50. "Depressions Suppe" gab es wirklich! Es enthielt alles, was man in der Küche hatte oder von anderen gespendet wurde. Bis heute sagen manche, es sei die beste Suppe, die sie je gegessen haben.
  51. Einige unternehmungslustige Frauen standen in den frühen Morgenstunden auf um dutzende Mahlzeiten zubereiten, und sie verkauften sie aus ihren Fahrzeugen an Arbeiter in der Umgebung.
  52. Futtersäcke aus Stoff wurden recycelt und wurden zu "Futtersackkleidern". Für die einen war es peinlich, ein offensichtliches Zeichen der Armut, andere trugen sie aber mit Stolz. Eine Familie mit vielen Hühnern und damit reichlich Futtersäcken, war die am besten gekleidete Gruppe in der Nachbarschaft!
  53. Nasse Bettwäsche über die Türen zu hängen war eine Methode um das Haus im Sommer abzukühlen. Heiße Luft wurde leicht gekühlt, als sie durch den nassen Stoff ging.
  54. Die Wände waren mit allem bedeckt, Schlamm, Schrottstücken, Zeitungen und Teerpapier.
  55. Hausfrauen waren immer noch stolz auf ihre Häuser und hielten sie so sauber wie möglich, selbst wenn Sie in sehr staubigen Gebieten lebten. Eine Mutter machte eine Couch aus alten Bettfedern und gefüllten, hausgemachten Kissen mit roher Baumwolle.
  56. Viele verbrachten ihre Tage mit der Suche nach Arbeit. Alles was der Familien ein paar Dollar oder Cent einbringen könnte. Oft war ein "Job" nur eine individuelle Aufgabe, die Bezahlung erfolgte, als die Aufgabe erledigt war, und der Arbeiter machte sich auf die Suche nach dem nächsten Job.
  57. Einige Gemeinden organisierten "Überraschungsparties", bei denen jeder eine große Menge an Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen, aber auch Bargeld erhielt und nach und nach wurde eine Familie als Empfänger der Überraschungsparty ausgewählt
  58. Die Menschen waren dankbar. Dankbar für jede milde Gabe. Diese Haltung trug viele von ihnen durch die Jahre der grossen Depression, und später erinnerten Sie sich an die freundlichen Gesten
  59. Ein Allrounder konnte oft Arbeit finden. Es zahlte sich aus, ein bisschen über Sanitär, Schreinerei, Malerei und Hausreparaturen zu wissen.
  60. Das verhärtete Ende von Speck wurde sehr preiswert  verkauft und konnte verwendet werden, um so ziemlich alles in der Küche zu würzen!
  61. In den Jahren der Großen Depression gab es tatsächlich staatliche Inspektoren verschiedener Art. Sie hatten die Befugnis, viele verschiedene Arten von Wohnungsunternehmen zu schließen. Einige taten es, andere nicht.
  62. Geschichten aus den Jahren der Großen Depression sind gefüllt mit Zwischenfällen, die einen Akt der Freundlichkeit nach dem anderen illustrieren. Trotz unglaublicher  Härte für Menschen  konnten Sie immer noch freundliche Oder ermutigende Worte  für andere finden.

     

    0 Kommentare

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen