Warum bereitet sich niemand auf eine Hygiene Krise vor?

Warum bereitet sich niemand auf eine Hygiene Krise vor?

Sicher, viele Prepper lagern Hygieneartikel wie Seife, antibakterielle Händedesinfektionsmittel und Reinigungsmittel ein, aber diese persönlichen Vorbereitungsschritte werden oft übersehen.

Keine Menge Händedesinfektionsmittel hilft, wenn eine Fluss Abwasser durch Ihren Vorgarten läuft!

Während einer Krise können verschiedene Probleme hinsichtlich der persönlichen Hygiene auftreten. Sollte es zu einer Naturkatastrophe wie einer Flut oder einem Schneesturm oder extremer Trockenheit kommen, besteht die Möglichkeit, dass die Straßen unpassierbar werden, oder das Kriminelle durch Strassen ziehen.

Einkaufen kann schwierig werden und selbst wenn Sie zum Shop gelangen, kann der Laden geschlossen oder im schlimmsten Fall durch die Folgen der Katastrophe völlig zerstört sein.

Wenn alles, was Sie zu Hause haben, eine fast leere Tube Zahnpasta und eine halbe Rolle Toilettenpapier ist, werden die nächsten paar Tage unbequem sein, um es gelinde auszudrücken. Sie benötigen genug Zubehör für Ihre persönlichen Hygieneanforderungen für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

Es ist auch eine Form von Stressabbau. Wenn Sie zu Hause festsitzen, weil die Straßen überflutet sind oder die Regale im Geschäft leer sind, weil Leute in Panik geraten, wissen, Sie dass Sie die grundlegenden Annehmlichkeiten wie Toilettenpapier, Feuchttücher, Mundwasser usw zuhause gelagert haben.

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Produkten, die Sie im Falle einer Krise aufbewahren sollten. Die meisten dieser Artikel halten lange. Es sollte also kein Problem sein, wenn Sie die Produkte rotieren müssen.

14 Hygieneartikel, die alle Prepper lagern sollten 

Schauen wir uns die Liste an: 

   

1.Zahnbürsten - eine für jedes Familienmitglied. Vielleicht möchten Sie ein paar

    extra behalten, falls Sie Gäste haben

  1. Mundwasser
  2. Zahnpasta - eine große Tube für Erwachsene und eine für die Kinder    
  3. 1 Schachtel Zahnseide
  4. Toilettenpapier – genug für 8 Wochen
  5. 2 Stück Seife - es ist besser, Seifenstücke als flüssige Seife zu verwenden, sie hält länger

  

  1. Feuchttücher - genug für 3 bis 4 Wochen
  2. 1 Flasche Shampoo - das für ein Monat ausreichen
  3. Handcreme und Händedesinfektionsmittel
  4. Binden - das ist eines dieser Dinge, die sehr praktisch sind. Wenn jemand verletzt wird, können Binden als improvisierter Verband verwendet werden, um die Blutung zu stoppen. Sie sollten einen Vorrat von 3 bis 4 Monaten haben.
  5. Handtücher - Während einer Krise kann es zu Wassermangel kommen und Sie können sich eventuell nur mit nassen Handtüchern waschen. Sorgen Sie für ausreichend kleine Handtücher für alle Mitglieder in Ihrer Familie.
  6. Tragbare Toilette - für den Fall, dass Ihnen das Wasser ausgeht, um Ihre Toilette zu spülen, können Sie eine tragbare Toilette verwenden, die Einweg-Müllbeutel verwendet.
  7. Q-Tipps und Nagelknipser
  8. Rasiercreme und Rasierer

    Neben diesen 14 Produkten haben Sie möglicherweise eine Hautpflege oder andere Hygieneprodukte, die Sie täglich oder häufig anwenden. Legen Sie davon ebenfals einen kleinen Vorrat an.

    Lagern Sie so viel ein wie möglich, während einer Krise können Sie immer die, tauschen. Körperhygieneprodukte sind IMMER gefragt, wenn sie knapp sind. Als cleverer Prepper können Sie den Wert des Tauschmittels bestimmt erkennen.

    Problem 1: Persönlicher Abfall 

    Im Falle einer Katastrophe wird das Abwassersystem und damit auch Ihre Toilettenspülung unbrauchbar. Für diesen Fall sollten Sie eine Notfalltoilette in Ihrem Krisenvorrat haben.

    Wie kann man sich vorbereiten:

     Problem 2: Überflutung

    Jedes Mal wenn es zu einer ernsthaften Überschwemmung kommt, können Sie damit rechnen, dass Abwasser zurück in Ihre Leitungen gespült wird. Das birgt die Gefahr von Infektionen. Wenn Sie durch Überflutungen waten müssen, dann riskieren Sie ebenfalls gesundheitliche Probleme. Dieses Wasser kann sich in Kratzern, Wunden etc. festsetzen und Krankheitserreger können auf diese Art in ihr System eindringen.

    Wie Sie sich vorbereiten können

    • Bevorraten Sie sich mit GummistiefelnIdealerweise besorgen Sie Overknee Stiefel.
    • Installieren Sie eine Pumpe: Eine Pumpe bewahrt Sie vor dem gefährlichen Flutwasser, funktioniert aber natürlich ohne Strom auch nicht. Sie können einen Generator als Back Up verwenden.  Die beste Lösung scheint ein "Wasseralarm" und eine MANUELLE Sicherung für Ihre Sumpfpumpe zu sein. Sie könnten auch einen Generator bekommen und damit Ihre Pumpe während eines Stromausfalls betreiben.

    Problem 3: Müll

    Im Katastrophenfall werden in Ihrer Wohnung oder  auf der Strasse im Nu Müllberge entstehen.Unabhängig vom schlechten Geruch, zieht der Müll Raten an, und diese wiederum können Krankheiten verbreiten. 

    Wie man sich vorbereiten kann

    • Bevorraten Sie sich mit festen Schuhen, reissfester Kleidung und HandschuhenDa ist nichts, dass Sie machen können um die Ansammlung von Müll auf den Strassen zu vermeiden. Aber Sie können vermeiden krank zu werden, indem Sie so wenig Kontakt wie möglich, mit dem Müll herstellen. Schneiden Sie sich nicht an einer schmutzigen Konservendose!
    • Lagern Sie ausreichend Mülltüten: Man kann nie genug Mülltüten für die Krise im Vorrat haben. Sorgen Sie dafür das die Mülltüten qualitativ hochwertig sind, kaufen Sie eventuell antibakterielle Tüten mit gutem, stabilen Verschluss, der auch wirklich dichthält.
    • Verbrennen oder vergraben Sie Ihren Müll:Eine gute Idee wäre es mit der Nachbarschaft eine Müllablage zu organisieren. Graben Sie grosse Löcher für den Müll, werfen Sie alles hinein und verbrennen Sie es auf täglicher Basis. Tragen Sie auf jeden Fall eine Atemschutzmaske um sich vor den Plastikdämpfen zu schützen.

    Problem 4: Infektionskrankheiten und Umweltbelastungen

    Egal wie sehr Sie versuchen, sich vor dieser Situation zu schützen nicht jeder wird so verantwortungsbewusst handeln wie Sie. Berücksichtigen Sie in Ihrem Plan , dass es zu Krankheiten, schlechter Luft etc. kommen wird.

    Vergessen Sie nicht, dass nach einer Katastrophe viele schädliche Partikel in die Luft gelangen - wie Asbest und Blei aus zerstörten Gebäuden. Das war ein wichtiges Thema nach den Terroranschlägen vom 11. September und auch nach dem Hurrikan Sandy. 

    Wie man sich vorbereiten kann

    • Halten Sie sich von Menschen fern: Planen Sie einen sicheren, entfernten Ort, an dem Sie sich aus der Gefahrensituation entfernen können um den Kontakt mit infizierten Personen zu minimieren.
    • Bevorraten Sie Reinigungsmittel: Sie benötigen Isopropylalkohol, Wasserstoffperoxid, Bleichmittel und Germizide, um Oberflächen zu reinigen.
    • Tragen Sie eine Atemschutzmaske: Verlassen Sie Ihr Zuhause nicht ohne eine Atemschutzmaske, um eine Infektion durch Ansteckung in der Luft und die Aufnahme von Partikeln wie Asbest zu verhindern.
    • Lagern Sie Ihr Erste-Hilfe-Set für Infektionen: Ihr Erste-Hilfe-Set sollte auch Antibiotika und Antibiotika-Salben beinhalten. Packen Sie zusätzliche Medikamente gegen Durchfall ein, falls ein Familienmitglied Durchfall bekommt, so dass das Risiko der Ausbreitung minimiert werden kann.
    • Einweg-Einweghandschuhe: Dies ist ein weiteres Prepping-Produkt, von dem Sie nicht zu viel haben können. Sie werden diese draußen tragen wollen. Es wird wahrscheinlich einfacher, nur Handschuhe zu tragen, als sich ständig die Hände zu waschen, wenn sauberes Wasser begrenzt ist.
    • Lagern Sie zusätzliches Wasser zum Waschen: Sie brauchen mindestens 8 Liter Wasser pro Tag (Ca. 2 Liter zum Trinken, 2 Liter zum Kochen und 4 Liter zum Reinigen). Berechnen Sie Lieber eher noch mehr Wasser, damit Sie Ihre Hände richtig waschen und Sich duschen können.
    • Waschen Sie Ihre Hände: Antibakterielle Händedesinfektionsmittel können helfen, aber viele Krankheiten werden durch Viren - nicht durch Bakterien - verbreitet antibakterielle Lösungen helfen da nicht. Sie müssen die Hände mit Wasser und Seife waschen! 

    Hände mit Seife und fließendem Wasser (falls vorhanden) waschen:

    • Vor, während und nach der Zubereitung von Speisen
    • Vor dem Essen
    • Nach der Benutzung der Toilette
    • Nach dem Wechseln der Windeln oder reinigen eines Kindes, das die Toilette benutzt hat
    • Vor und nach der Pflege von Kranken
    • Nach dem Schneuzen, Husten oder Niesen
    • Nach dem Berühren eines Tier- oder Tierabfalls
    • Nach dem Berühren von Müll
    • Vor und nach der Behandlung eines Schnitts oder einer Wunde

     

    Problem 5: Feminine Hygiene

    Niemand spricht gerne darüber, wie auch immer, dafür muss auch gesorgt werden.

    Wie man Sich vorbereiten kann

    • Lagern Sie Binden und Tampons
    • Sie können auch Menstruationscups verwenden: Die Cups können nach der Reinigung wieder verwendet werden, und Sie haben weniger Gepäck, dass Sie im Notfall mit sich nehmen müssen. 

    Im Notfall ist es wichtig, die Wunden sauber und bedeckt zu halten. Offene Wunden und Hautausschläge, die Hochwasser ausgesetzt sind, können sich infizieren. Um sich und ihre Familie zu schützen:

    • Vermeiden Sie Kontakt mit Hochwasser, wenn Sie eine offene Wunde haben.
    • Bedecken Sie saubere, offene Wunden mit einem wasserdichten Verband, um das

      Risiko einer Infektion zu verringern.

    • Halten Sie offene Wunden so sauber wie möglich, indem Sie sie gut mit Seife und

      klarem Wasser waschen.

    • Wenn bei einer Wunde Rötung, Schwellung oder Nässen auftreten, suchen Sie sofort eine medizinische Behandlung auf. 

    Das Verletzungsrisiko während und nach Naturkatastrophen ist hoch. Schnelle Erste Hilfe kann kleine Wunden heilen und Infektionen verhindern. Waschen Sie Ihre Hände mit Seife und Wasser vor und nach der Erstversorgung einer Wunde, um Infektionen vorzubeugen. Verwenden Sie ein alkoholhaltiges Händedesinfektionsmittel, das mindestens 60% enthält, wenn keine Seife und kein Wasser zur Verfügung steht. Tetanus, andere bakterielle Infektionen und Pilzinfektionen sind potentielle Gesundheitsgefahren für Personen mit offenen Wunden.

    So schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, wenn

    • Es ist ein Fremdkörper (Erde, Holz, Metall oder andere Objekte) in die Wunde gelangt ist;
    • Die Wunde ist besonders infektionsgefährdet (z. B. ein Hundebiss oder eine Punktion

      durch einen schmutzigen Gegenstand);

    • Eine alte Wunde zeigt Anzeichen einer Infektion (erhöhte Schmerzen und Schmerzen, Schwellung, Rötung, Wundwasser oder Fieber).

    In jeder einzelnen Katastrophensituation - von Hurrikans über Netzausfälle bis hin zur Kriegsführung - ist eines fast immer sicher: Hygienekatastrophen. 

    Nach dem Erdbeben und dem Tsunami 2011 in Japan bestand die Gefahr einer radioaktiven Vergiftung durch Material, das aus dem beschädigten Kernkraftwerk austrat.

    In Flüchtlingslagern sind Ausbrüche von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und Diphtherie aufgrund der überfüllten Lager üblich.

    Während der Kriege werden kleine Verletzungen wegen überfüllter Krankenhäuser unbehandelt und diese leichten Verletzungen werden infiziert und tödlich.

    Glauben Sie nicht, dass diese Hygienekatastrophen auf Dritte-Welt-Länder beschränkt sind. Es kann auch in den Vereinigten Staaten und westlichen Ländern passieren. Erinnern Sie sich an die Hurrikane Katrina und Sandy? Hunderte waren von Krankheiten wie Typhus und Cholera betroffen. Es gab auch Ausschläge, Infektionen der Atemwege, Durchfall und diverse andere gesundheitliche Auswirkungen.

     

    Nächster Post

    Kommentar

    • Susanne - September 13, 2018

      Mein Kommentar zur Hygienekrise:

      Zum Desinfizieren von Wasser, aber auch innerlich gegen Viren!, Pilze oder Bakterien habe ich Grapefruitkernextrakt. Kolloidales Silber für entzündete Wunden etc. Die Silbermünze in der frischen Milch hat schon früher deren Haltbarkeit verlängert.

      Auf dass wir nur gute Zeiten erleben….

    Einen Kommentar hinterlassen